Fotografische Dokumentation

Das Ziel dieses Projektes war es, die Projektwoche fotografisch zu dokumentieren. Die Schülerinnen und Schüler und Herr Wurzbacher liefen durch die ganze Schule und machten Aufnahmen von allen Projekten. Die Bilder dienen als Erinnerung der Projektwoche, damit man in den nächsten Jahren einen Rückblick der Jubiläumsprojektwoche hat. Die Ergebnisse wurden erst am Ende der Projekttage ausgestellt.

(AB)

Jeder ist anders – und doch sind wir gleich!

Es gibt viele Menschen, die körperliche Beeinträchtigungen haben, beispielsweise können manche Menschen nicht sehen oder nicht hören. Trotzdem haben alle Menschen die gleichen Chancen und Möglichkeiten, was auch in der Schule ganz wichtig ist. In diesem Projekt, welches Frau Brücker leitete, wurde gezeigt, was es bedeutet mit Einschränkungen zu leben.

Am Tag des Familienfestes wurden Rätsel in Blindenschrift ausgestellt, wie man einen Parcour, trotz körperlichen Einschränkungen oder Erblindung absolvieren kann, und Erlebnisprojekte in einer Situation eines Menschen, der schlecht bzw. gar nicht sehen kann.

(AC)

Schulgarten

Dieses Projekt, welches von Frau Alawi geleitet wurde, gestaltete den Schulgarten neu beziehungsweise anders. Die Schülerinnen und Schüler beschilderten den Schulgarten, das bedeutet also, dass jede Pflanze ein Schild bekommt, auf dem der deutsche sowie der lateinische Name, Besonderheiten, wie die Blütezeit und so weiter, stehen.

Außerdem beschilderten sie das Bienen- und Igelhotel neu. Das Schulgartenprojekt wollte insbesondere Besucher und Besucherinnen, die sich nicht mit dem heimischen Garten auskennen, zeigen, welche Blumenarten es gibt und ihre Besonderheiten aufzeigen.

(AT)

Geocaching – Schatzsuche mit GPS

Geocaching – im Deutschen auch als GPS-Schnitzeljagd bekannt – ist eine Art Schatzsuche, bei dem in freiem Gelände versteckte Caches mithilfe von GPS gesucht und anschließend am selben Ort wieder versteckt werden. Geocaching ist ein beliebter Freizeitsport. In diesem Projekt, welches Frau Nolte leitete, suchten die Schülerinnen und Schüler rund um das ganze Schulgelände Standorte, wo sie verschiedene Caches, die sie selbst gebastelt haben, versteckten. Am Tag des Familienfestes konnten die Besucher und Besucherinnen auf Schatzsuche gehen und das Schulgelände inspizieren.

(AB)

Klimafreundlich handeln – gewusst wie!

Der Klimawandel ist ein großes Problem geworden und er muss gestoppt werden. Viele Bürger wollen klimafreundlich handeln, wissen aber nicht genau wie. Daher beschäftigte sich dieses Projekt, welches von Herrn Klingbeil geleitet wurde, damit, interessierten Erwachsenen, aber auch den Schülerinnen und Schülern zu zeigen, wie man ganz einfach klimafreundlich handelt.

Am Schulfest hatten die Besucher und Besucherinnen die Möglichkeit, Lebensmittel einzukaufen. Am Ende ihres Einkaufs wurde den Einkäufern mitgeteilt, wie nachhaltig sie eingekauft haben. Es wurden aber auch anderen Möglichkeiten gezeigt, welche zu einem klimafreundlichen und nachhaltigen Leben führen.

(AC)

Schulsanitäter

Oft passiert es im Schultag, dass sich die Schülerinnen und Schüler auf verschiedene Art und Weise verletzen. Deswegen hat sich unsere Schule dazu entschieden, Schulsanitäter auszubilden. Frau Becker war die Lehrerin, die die Tage zur Schulsanitäterausbildung organisiert hat. Anders als bei den anderen Projekten hat der Lehrgang für die Ausbildung der Schulsanitäter schon vor den Projekttagen angefangen.

Im Allgemeinem lernten sie, erste Hilfe zu leisten, und sind somit für alle Schülerinnen und Schüler Ansprechpartner. Außerdem  können sie dann auch im privaten Bereich Hilfe leisten.

Zum Familienfest wurden die Schulsanitäter ausgezeichnet und es werden Hilfsorganisationen, wie der DRK, vor Ort sein.

(AT)

Selbstverteidigung

Wie oft kommt es vor, dass junge Frauen abends auf dem Weg nach Hause von Männern angegriffen werden und sie sich nicht zu helfen wissen? Oder dass sie zu Hause von ihrem Partner geschlagen werden? In solchen Situationen sind die Frauen meistens wehrlos.

Deswegen war das Ziel des Selbstverteidigungsprojektes, welches von Herrn Röhnlich geleitet wurde, vor allem Mädchen und jungen Frauen, aber auch Jungs beizubringen, wie man sich mit verschiedenen Techniken wehren kann. Sie wollten am Tag des Schulfestes eine Situation nachstellen, in der eine Person angegriffen wird und wie sie sich verteidigt. Außerdem konnten die Besucher und Besucherinnen auch einige Techniken erlernen.

(AB)